Kochpökelwaren sind Fleischerzeugnisse vom Schwein oder Rind, die mit einer Salzlake (Nitritpökelsalz und Wasser) gespritzt werden und anschliessend je nach Verwendung in Pressformen (Kochschinken) oder heiss geräuchert (Kassler) gegart werden.

Übrigens, haben Sie schon gewusst, das anders als der Name vermuten lässt, Kasseler keine hessische Spezialität, sondern eine Erfindung des Berliner Fleischermeisters Cassel vom Ende des 19. Jahrhunderts ist. Kasseler oder Kassler ist gepökeltes und leicht geräuchertes Schweinefleisch. Hergestellt wird Kasseler aus dem Rippenstück (Kasseler Rippenspeer, Kasseler Kotelett, Kasseler Lachsfleisch), dem Schweinenacken (Kasseler Kamm), der Schulter (Kasseler Blatt) und dem Bauch.

Kasseler ist Bestandteil deftiger Eintöpfe, besonders in Verbindung mit Kohl, kann aber auch gebraten, gekocht oder im Ofen gebacken werden. Durch das vorhergehende Pökeln und Räuchern ist die Garzeit vergleichsweise kurz.

Kassler und Bratenaufschnitt

Kassler Rippenspeer, mit Knochen, saftig gepökelt und mild auf Buchenholz geräuchert
Nussbraten "Pizza Mix"
Pfeffernussbraten "Pampa"