Fondue, Raclette und Co...

Sowohl nach der Art der Zubereitung als auch nach den Zutaten unterscheidet man grundsätzlich drei Fonduearten. Der Klassiker unter den Fondues ist das Käsefondue. Es entstand, als Schweizer Bergbauern trocken gewordenen Käse mit Wein und Gewürzen verfeinerten, in einem Topf schmelzen ließen und Brotwürfel in die halbflüssige Käsemasse tunkten. Sie nannten dieses Resteessen Fondue. Einem einfallsreichen Schweizer Wirt vom Genfer See verdanken wir das Fondue Bourguignonne, sozusagen der Klassiker unter den Fettfondues.

Und aus Asien stammen die "Feuertöpfe", die nicht zuletzt wegen ihrer kaloriensparenden Zubereitungsart immer mehr Anhänger finden. Denn hier wird nicht in Fett, sondern in kochender Brühe gegart. Das macht dieses Fondue Chinoise (Chinesisches Fondue) ausgesprochen leicht und gut bekömmlich.
Bei Kindern beliebt und ein besonderer Spaß beim Kindergeburtstag sind süße Fondues, meist mit geschmolzener Schokolade.